Wanderwege in Geboltskirchen

Die Vielfalt der Wanderwege sorgt für einen abwechslungsreichen Urlaub in Geboltskirchen. Saftige Hügel und idylische Ausblicke rund um den Hausruck gehören zum Wandern ebenso dazu wie die gut markierten Wanderwege und zahlreichen Einkehrmöglichkeiten.

 

Also, Schuhe schnüren, die Wanderkarte einpacken und schon geht’s los zum Wandern in Geboltskirchen.

Rupertiweg 810

 

Ein Teilstück des Rupertiweges 810 führt durch den Hausruck an Geboltskirchen vorbei und durch den Kobernaußer Wald in Richtung Salzburg.

Vogerlweg

 

Der Name „Vogerlweg“ kommt von den zahlreich auf den Bäumen montierten Nistkästen entlang des Weges. Oberhalb des Gisellastollens in der Ortschaft Gschwendt befinden sich die Wegweiser „Vogerlweg“ und „Nordic-Fitnesspark“. Während sich von hier nach ca. 500 m der Nordic-Fitnessweg nach links verabschiedet, führt der Vogerlweg dem Wegweiser folgend geradeaus bis zur nächsten Gabelung, kurz vor einem Jagdhochstand und einer Wildfütterungsstelle. Ein weiterer Wegweiser nach etwa 5 Minuten Gehzeit zeigt etwas steiler nach oben. Diesem folgend kreuzt man nach etwa 15 Min. den Hochweg (810er Ruperti- Fernwanderweg und Hausruck-Kobernaußerwald- Weitwanderweg). Vom Wegweiser „Zum Aussichtsbankerl“ erreicht man nach 150 m das Lederer-Wirtsbankerl.

 

 

Panorama vom Bankerl

Vor allem vor einem Wetterwechsel, an Föhntagen oder im Herbst hat man vom Bankerl eine herrliche Aussicht auf den Verlauf des Hausruckkammes und auf unsere Alpen.

Bergbauwanderweg

 

Von der Ortschaft Gschwendt über Scheiben bis nach Roßwald wandert man auf der ehemaligen Bahntrasse der Bergbaugesellschaft. 25 Stollen gab es auf dieser Strecke, die alle im Laufe der Zeit eingebrochen und verfallen sind. Auf einem herrlichen, etwa 5,5 km langen Wanderweg zwischen Gschwendt und Roßwald besichtigt man drei Schaustollen und genießt immer wieder an Lichtungen den Ausblick weit hinein in das Inn- und Hausruckviertel.

 

Schaustollen

1982 von den Bergleuten in Geboltskirchen erbaut. Dargestellt wird ein Stolleneingang (Mundloch) sowie einige Meter Stollen mit Stahlausbau. Im Stollen ist einiges Werkzeug und ein Grubenlicht zu sehen. Vor dem Stolleneingang steht ein Kohlenhunt mit Braunkohle.

 

Giselastollen in Gschwendt

Vor dem renovierten Stolleneingang wurde eine E-Lok und ein Kohlenhunt aufgestellt. Eine Schautafel mit Fotos des Betriebes Gschwendt informiert die Besucher.

 

Bergbaukolonie Scheiben

Schautafeln mit Fotomaterial des ehemaligen Großbetriebes Scheiben mit vielen Stollen, großem Bahnhof und Kolonie.

 

Roßwald

Schautafeln mit Fotomaterial ehemaliger Bergmannswohnungen

 

Wasserstollen Roßwald

Wasserstollen wurden unter dem vorhandenen Kohlenflöz zur natürlichen Ableitung des eindringenden Wassers angelegt. Zu sehen sind auch noch einige größere Kohlestücke im eingestürzten Stollen.

 

Kaiser Franz Josef Jubiläumsstollen in Roßwald

Mit originalen Eisenringen wieder hergestellter Stolleneingang mit ca. 5 m Tiefe. Vor dem Mundloch stehen 2 Kohlenhunte und eine Diesellok. Ein Schaukasten mit altem Fotomaterial bietet dem Besucher zusätzliche Informationen.

Fitnessweg

 

Fitnessprogramm Geboltskirchen:

 

Haltungsschäden, wie sie häufig in der Vergangenheit durch einseitige körperliche Belastung verursacht wurden, treten heutzutage eher in den Hintergrund. Hingegen werden mehr und mehr körperliche Schäden durch muskuläre Bewegungsarmut, deren Ursache Automatisation und Vollmotorisierung ist, registriert. Der gesundheitliche Ausgleichssport gewinnt damit wesentlich an Bedeutung.

 

Die Naturfreunde Geboltskirchen betreuen ein umfangreiches Fitnessprogramm:

 

Der nach präventiver Bewegungstherapie gestaltete und dem neuesten sportmedizinischen Stand entsprechende Weg bietet dem Gesundheitsbewussten die Möglichkeit in freier Natur der oben angeführten Entwicklung vorbeugend entgegenzutreten. In der ersten Teilstrecke stehen 16 Übungsvorschläge mit einigen Übungsgeräten zur Verfügung. Die Gesamtlänge des Fitnessweges beträgt 5 km. Die Benutzung ist gebührenfrei.

 

Folder am Gemeindeamt erhältlich

Gipfelkreuz Ödberg

 

Der Ödberg ist einer der schönsten Aussichtsplätze der Region, man sieht von dort bis nach Wels, ins Mühlviertel und zu den Gebirgsketten des Salzkammergutes. Ein großer, massiver Tisch mit vier Bänken lädt Wanderer ein die herrliche Panoramasicht zu genießen.

Wiedhackkreuz

 

Das Wiedhackkreuz ist ein weiteres Ausflugsziel, das über den  Höhenwanderweg erreichbar ist. Es wurde an der höchsten Erhebung  der Gemeinde Ottnang am Hausruck auf 753 m errichtet.

 

Pettenfirsthütte

 

Ein beliebtes Ausflugsziel im Hausruckwald ist die Pettenfirsthütte. Sie liegt in der Gemeinde Zell am Pettenfirst und ist auch mit dem Pkw zu erreichen.